Mia Mitrenga liest „Wie viel Leben passt in eine Tüte?“ (Donna Freitas)

miaRoses Mutter ist gestorben, und das ist für das Mädchen natürlich unvorstellbar schlimm. Es scheint, dass alles, was ihr bleibt, in einer Papiertüte zu finden ist, die eine Art „Überlebenspaket“ für sie sein soll. Doch dann merkt Rose, dass ein solches Paket nicht das einzige ist, das helfen kann, wenn man trauert.

Mia hat sich für ihre Lesung in diesem Jahr ein schwieriges Thema ausgesucht, denn nicht nur Rose, die Protagonistin ihres Romans, hat eine schwere Zeit zu überstehen, auch Will, der Nebencharakter, den sie in den Mittelpunkt stellt, hat einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten. Die beiden Jugendlichen, die sonst nie zueinander gefunden hätten, begegnen sich nun wie durch Zufall immer wieder, und Mia wird dir vor allem von Will erzählen, wie er die Begegnungen mit Rose wahrnimmt, und wie er versucht, mit seiner Trauer umzugehen.
Diese Geschichte hat Mia sehr berührt, und wenn du dich auf eine sehr schöne, aber bestimmt auch ein bisschen traurige Lesung einlassen möchtest, die zeigt, wie wichtig es ist, dass man in schlimmen Zeiten nicht allein ist, dann bist du hier genau richtig.

 

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alicia Kaleja liest „Dreizehn Wünsche für einen Sommer“ (Morgan Matson)

alicia-kalejaStell dir vor, deine beste Freundin verschwindet. Einfach so – plötzlich ist sie weg. Und dir bleibt nichts von ihr als eine To-Do-Liste, die du abarbeiten sollst. Ganz schön komisch, oder? Das findet Emily auch, als ihre beste Freundin Sloane genau das macht…

„Klar“, denkst du dir jetzt. „Ich weiß, worauf das alles hinausläuft.“ Und das stimmt sicherlich auch, doch Alicia erzählt in ihrer Lesung nicht von Emily, die diese Liste abarbeitet und so einen ganz besonderen Sommer erlebt, sondern sie legt den Fokus auf Sloane. Alicia geht der Frage nach, wer die junge Frau ist, die sich für ihre beste Freundin eine solche Liste ausdenkt, und sie versucht, sich einer Figur zu nähern, die während der eigentlichen Handlung des Romans die ganze Zeit vor allem eins ist: verschwunden. Eine echte Herausforderung, oder? Umso spannender wird Alicias Lesung, und wenn du dich mit ihr auf die Suche nach Sloane machen und herausfinden willst, wie sie wirklich ist, dann darfst du „Dreizehn Wünsche für einen Sommer“ auf gar keinen Fall verpassen!

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Anneke Sahlmann liest „Helden des Olymp – Das Zeichen der Athene“ (Rick Riordan)

annekeWenn du die ersten Romane um Percy Jackson mochtest, dann werden dich die „Helden des Olymp“ von Rick Riordan bestimmt auch begeistern. Anneke zumindest ging es so, und sie zeigt in ihrer Lesung auch, warum das so ist. Eine fantastische Lesung in eine Welt, die uns sonst verborgen ist.

Percy Jackson und die anderen sechs Halbgötter haben eine Mission: sie sollen den Olymp vor dem Untergang bewahren, und dazu reisen sie… nein, nicht nach Athen, ihre Reise führt sie dieses Mal nach Rom. Es geht darum, die uralte Feindschaft zwischen den griechischen und den römischen Göttern und ihren Nachfahren beizulegen  – keine leichte Aufgabe.
Es ist nicht einfach, sich für eine Figur zu entscheiden, die man in den Mittelpunkt rücken will, wenn man eine Buchreihe so sehr liebt. Anneke hat sich für Hedge entschieden, den sie besonders witzig findet. Warum das so ist, das kannst du in ihrer spannenden Lesung rund um die Halbgötter erfahren. Viel Spaß dabei!

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Anne Zschachlitz liest „89/90“ (Peter Richter)

anne-zschachlitzPlötzlich gibt es ihr Land nicht mehr, plötzlich ändert sich das ganze Leben, und man hat keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Politisch verändert sich alles, privat stehen die großen Umbrüche noch aus. Peter Richter erzählt in seinem autobiographischen Roman von einer Zeit in Deutschland, die alles für ihn – und für viele andere – veränderte.

Die Wende ist Bestandteil unserer Geschichte. Sie hat ein geteiltes Land wiedervereint. Eine riesengroße Veränderung, das sehen wir heute ganz klar. Doch wie war es eigentlich, diese Zeit mitzuerleben? Sechzehn Jahre alt zu sein, während sich plötzlich einfach alles um einen herum ändert? Peter Richters Roman zeigt, wie es war, in diesen chaotischen und unruhigen Zeiten erwachsen zu werden, und wie schwierig es war, seinen Platz zu finden in einer Gesellschaft, in der plötzlich nichts mehr sicher und alles anders war.
Der Roman erzählt aufrichtig davon, wie die Wende für Jugendliche war, und Frau Zschachlitz, die diese Zeit auch miterlebt hat und zudem gemeinsame Bekannte mit dem Autor hat, vermittelt in ihrer Lesung einen Eindruck davon, wie bedeutsam dieser Umbruch für die Generation war, die zur Zeit des Mauerfalls erwachsen wurde. Ein faszinierender Roman, der auch aufzeigt, woher bestimmte politische Stimmungen und Strömungen, die wir auch heute zum Teil in den neuen Bundesländern sehen können, kommen.

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ajla Keric und Marei Sahlmann lesen „Silber – Das erste Buch der Träume“ (Kerstin Gier)

sahlmann-annekeLiv ist ein ganz normaler Teenager, denkt man. Mit einer Ausnahme: sie träumt nicht so wie andere Menschen. Sie kann in ihren Träumen bewusst Dinge tun – und da ist sie nicht die Einzige! Marei und Ajla zeigen dir die Welt der Träume, und wer sich so darin bewegt.

Stell dir mal vor, du würdest nach dem Einschlafen nicht einfach irgendwas träumen, sondern du könntest beeinflussen, was in deinen Träumen passiert. Stell dir vor, du würdest Traumtüren vor dir sehen und könntest beeinflussen, was du hinter ihnen siehst und erlebst! Wäre das nicht großartig?
Liv hat diese Fähigkeit, und das bedeutet für sie wirklich ein Abenteuer nach dem nächsten. Vor allem aber lernt sie durch ihre Gabe auch andere Leute kennen, die so träumen können wie sie. Auf diese Anderen lenken Ajla und Marei in ihrer Lesung den Blick, und du wirst sehen, dass man eines auf jeden Fall über diese Nebencharaktere nicht sagen kann, nämlich dass sie langweilig sind! Sie verdienen ihre Momente im Rampenlicht, also öffne die Traumtür und folge Ajla und Marei!

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Franziska Jürries liest: „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ (Rachel Joyce)

franziskaManchmal muss man sich auf eine Reise begeben, wenn man irgendwo ankommen will. Und manchmal trifft man die interessantesten Menschen ganz unerwartet. So ergeht es dem Protagonisten dieses Romans, für den viele Nebencharaktere zu Hauptfiguren werden. Du glaubst das nicht? Überzeug dich davon in der Lesung von Frau Jürries.

Der Roman um Harold Fry erzählt die Geschichte eines Mannes, der eigentlich nur vorhat, zum Briefkasten zu gehen, um einen Brief an seine ehemalige Kollegin Queenie einzuwerfen. Diese liegt tausend Kilometer von ihm entfernt in einem Hospiz und wird sterben. Und ganz plötzlich geht Harold eben nicht einfach nur zum Briefkasten, sondern er geht zu Queenie. 1000 Kilometer weit. 87 Tage lang. Ohne es geplant zu haben, ohne zu wissen, was ihn erwartet. Gerade dadurch ist Harold plötzlich offen für alles, was um ihn herum passiert, und für die Menschen, die ihm begegnen. Das verändert alles – und Harolds Leben wird nie wieder so sein, wie es war. Lass dich von Frau Jürries mitnehmen auf die vermutlich ungewöhnlichste Pilgerreise der Literatur, und du wirst faszinierende Charaktere kennen lernen.

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Lisa-Marie Hoppmann liest „Conni und die wilden Tiere“ (Julia Boehme)

lisaLisa-Marie ist jedes Jahr beim Vorlesetag dabei, und dabei ist ihr aufgefallen, dass immer nur wenige Bücher für Kinder vorgestellt werden. Deswegen greift sie dieses Jahr zu einem Kinderbuchklassiker. Alle Fans von Conni kommen hier auf ihre Kosten. 

Die Geschichten um Conni begeistern seit vielen Jahren Leserinnen und Leser, vor allem aber gehört die Reihe zu den beliebtesten Vorlesebüchern.
In diesem Band geht es um einen Ausflug, den Conni und ihr kleiner Bruder Jakob mit den Großeltern zusammen in den Safaripark machen. Es soll ein richtig schöner und entspannter Tag werden, an dem Conni und Jakob viel über die wilden Tiere lernen können – doch dann ist Jakob plötzlich verschwunden! Ein spannendes Abenteuer beginnt… zum Glück wissen wir bei Connis Geschichten jedoch bereits jetzt, dass am Ende alles gut wird. Eine lustige Geschichte für alle Altersgruppen mit einem kleinen Quiz im Anschluss.

Veröffentlicht unter Lesungen 2016 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen